SPD Ortsverein Kassel-Harleshausen

Harleshäuser Wochenmarkt

Stadtteil

Der Harleshäuser Wochenmarkt - seit 5 Jahren eine Erfolgsgeschichte  

Mit dem 2014 eingeweihten Ossenplatz hat Harleshausen „mitten im Dorf“ einen zentralen Stadtteilplatz erhalten. Und damit endlich auch Platz für einen Wochenmarkt, der am 2. Oktober 2015 eröffnet wurde. In den seitdem vergangenen 5 Jahren hat sich der Markt als dauerhafte Einrichtung etabliert, die jeden Freitagnachmittag Leben in den Stadtteil bringt und das in Harleshausen noch vielseitig vorhandene Einzelhandes- und Dienstleistungsangebot bereichert. Gerne und regelmäßig wird er inzwischen von vielen Stammkunden besucht, die herkommen, weil sie hier frische Produkte aus der Region finden - ohne Umwege vom Erzeuger zum Kunden, aber auch internationale Spezialitäten und Leckereien. Die 9 Marktstände füllen den Ossenplatz aus, bieten aber große Vielfalt - an frischem Fleisch, Geflügel, Wurstwaren aus der Region (darunter natürlich div. Sorten „Ahle Wurscht“), frischem Fisch und frisch geräuchertem Fisch, Käse und internationale Käsespezialitäten, frische Backwaren aus der Vollkorn-Bäckerei, eine reichhaltige Auswahl an frischem Obst und Gemüse, Antipasti und andere Leckereien „mediterranen“ Ursprungs (z. B. Oliven, Schafskäse), aber in der Region zubereitet, frisch hergestellten Teigwaren mit leckeren Saucen sowie Schnittblumen in phantasievoller Floristik und Topfpflanzen.

 

Ins Leben gerufen wurde der Harleshäuser Wochenmarkt von Mitgliedern des Ortsbeirats, die sich gleich nach der Einweihung des Ossenplatzes auf die Suche nach Händlern begaben und Unterstützung u. a. beim Chef der Wehlheider Markthändler Werner Sauer und dem dortigen „Käsespezialisten“ Michel König sowie Jens Tegtmeyer vom Brotgarten fanden. So machen sich fünf Händler jeden Freitagmittag von Wehlheiden auf den Weg nach Harleshausen. Weil die Stadt Kassel neben Wehlheiden selbst keine weiteren Wochenmärkte betreiben wollte, erhielt der Harleshäuser Ortsvorsteher Reinhard Wintersperger von der Stadt die Erlaubnis und kümmert sich als verantwortlicher „Marktbetreiber“ intensiv um den Marktbetrieb. Seitdem wird er immer wieder von Bürgerinnen und Bürgern angesprochen, die sich freuen und dankbar sind, dass es den Wochenmarkt gibt. Strom bekam der Markt in den ersten zwei Jahren aus einem Baustromkasten, den der Harleshäuser Elektromeister Guth unentgeltlich zur Verfügung gestellt hatte. Unser Stadtverordneter Patrick Hartmann hat sich dann erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Stadt Kassel im April 2018 einen festen Stromanschluss einrichtete.

 

 

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114799
Heute:1
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Meldungen

11.08.2022 16:19
Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16
Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37
Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info