Harleshäuser Wochenmarkt

Stadtteil

Der Harleshäuser Wochenmarkt - seit 3 Jahren eine Erfolgsgeschichte  

Mit dem 2014 eingeweihten Ossenplatz hat Harleshausen „mitten im Dorf“ einen zentralen Stadtteilplatz erhalten. Und damit endlich auch Platz für einen Wochenmarkt, der am 2. Oktober 2015 eröffnet wurde. In den seitdem vergangenen 3 Jahren hat sich der Markt als dauerhafte Einrichtung etabliert, die jeden Freitagnachmittag Leben in den Stadtteil bringt und das in Harleshausen noch vielseitig vorhandene Einzelhandes- und Dienstleistungsangebot bereichert. Gerne und regelmäßig wird er inzwischen von vielen Stammkunden besucht, die herkommen, weil sie hier frische Produkte aus der Region finden - ohne Umwege vom Erzeuger zum Kunden, aber auch internationale Spezialitäten und Leckereien. Die 8 Marktstände füllen den Ossenplatz aus, bieten aber große Vielfalt - an frischem Fleisch, Geflügel, Wurstwaren aus der Region (darunter natürlich div. Sorten „Ahle Wurscht“), frischem Fisch und frisch geräuchertem Fisch, Käse und internationale Käsespezialitäten, frische Backwaren aus der Vollkorn-Bäckerei, eine reichhaltige Auswahl an frischem Obst und Gemüse, Antipasti und andere Leckereien „mediterranen“ Ursprungs (z. B. Oliven, Schafskäse), aber in der Region zubereitet, frisch hergestellten Teigwaren mit leckeren Saucen sowie Schnittblumen in phantasievoller Floristik und Topfpflanzen. Zu besonderen Anlässen - etwa zum 3-jährigen Jubiläum am 5. Oktober 2018 oder zum Advent  - gibt es dann noch Bratwurst und Getränke dazu.   

Ins Leben gerufen wurde der Harleshäuser Wochenmarkt von Mitgliedern des Ortsbeirats, die sich gleich nach der Einweihung des Ossenplatzes auf die Suche nach Händlern begaben und Unterstützung u. a. beim Chef der Wehlheider Markthändler Werner Sauer und dem dortigen „Käsespezialisten“ Michel König sowie Jens Tegtmeyer vom Brotgarten fanden. So machen sich fünf Händler jeden Freitagmittag von Wehlheiden auf den Weg nach Harleshausen. Weil die Stadt Kassel neben Wehlheiden selbst keine weiteren Wochenmärkte betreiben wollte, erhielt der Harleshäuser Ortsvorsteher Reinhard Wintersperger von der Stadt die Erlaubnis und kümmert sich als verantwortlicher „Marktbetreiber“ intensiv um den Marktbetrieb. Seitdem wird er immer wieder von Bürgerinnen und Bürgern angesprochen, die sich freuen und dankbar sind, dass es den Wochenmarkt gibt. Strom bekam der Markt in den ersten zwei Jahren aus einem Baustromkasten, den der Harleshäuser Elektromeister Guth unentgeltlich zur Verfügung gestellt hatte. Unser Stadtverordneter Patrick Hartmann hat sich dann erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Stadt Kassel im April 2018 einen festen Stromanschluss einrichtete.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:35
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Meldungen

24.03.2019 18:57
Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09
Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16
ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info