24.03.2013 in Stadtteil

SPD Harleshausen erarbeitet Konzept für die Räume der Bezirksstelle

 

Auf der Jahreshauptversammlung am 15. März 2013 fasste der Ortsverein folgenden Beschluss:

Der Ortsvereinsvorstand wird beauftragt, ein Konzept für die weitere öffentliche Nutzung der Räume der Bezirksstelle Harleshausen, nach der Schließung der Bezirksstelle, zu erarbeiten. Ziel ist die Nutzung der Räume als Bürgerzentrum / Bürgerräume für Vereine / Verbände u.a. im Ortskern.
Die Stadt Kassel sollte, wo weit möglich, sich an den Kosten beteiligen. Das erarbeitete Konzept ist über die SPD-Fraktion des Ortsbeirates in die Diskussion und Beschlussfassung des Ortsbeirates einzubringen.

 

11.11.2012 in Stadtteil

SPD Harleshausen fordert Veröffentlichung des Baugutachtens zum Freibad

 

Harleshausen. Der SPD-Ortsverein Harleshausen fordert die Stadt auf, die Ortsbeiratsbeschlüsse zum Freibad Harleshausen vom 23.08. und 01.11.2012 umzusetzen und das eigentliche Gutachten zum baulichen Zustand des Harleshäuser Bades dem Ortsbeirat zur Verfügung zu stellen. Die im Internet einsehbare Powerpoint-Präsentation ist kein belastbarer Ersatz für das Gutachten.
Die SPD-Fraktion im Ortsbeirat hatte am 23.08. einen entsprechenden Antrag dem Gremium vorgelegt, dem von allen Parteien im Ortsbeirat Harleshausen zugestimmt wurde. Die SPD Harleshausen - die sich nach wie vor uneingeschränkt zum Bestand des Freibads Harleshausen bekennt - möchte prüfen lassen, ob preisgünstigere Sanierungslösungen möglich sind.

 

19.06.2012 in Stadtteil

Sommerfest auf dem Daspel

 
Sommerfest

Am 7. Juli 2012 ab 15:00 Uhr laden wir alle Harleshäuserinnen und Harleshäuser auf den Daspel ein.

 

13.05.2012 in Presse

SPD Harleshausen mit neuem Vorstand gegen Schließung der Bezirksstellen und für "Fracking"-Moratorium

 

Harleshausen. Auf seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung hat der SPD Ortsverein Kassel-Harleshausen einen neuen Vorstand gewählt.
Sein langjähriger Vorsitzender Hubert Hackenschmidt trat, wie angekündigt, nicht zur Wiederwahl an. Als sein Nachfolger wurde Carsten Höhre und als Stellvertreter Adolf Hilke und Markus Manß gewählt. Schriftführer wurden Marie-Luise Ros und Reinhard Wintersperger (Stellvertreter).

 

06.05.2012 in Presse

Bäder in Harleshausen und Wilhelmshöhe erhalten

 

Die SPD Ortsvereine Harleshausen und Wilhelmshöhe setzen sich gemeinsam für den Erhalt der beiden Freibadstandorte in beiden Stadtteilen ein. In einer gemeinsamen Presseerklärung der SPD-Ortsvereine Harleshausen und Wilhelmshöhe wird gefordert: Beide Bäderstandorte müssen erhalten bleiben!

 

28.03.2011 in Ortsbeirat

SPD stärkste Fraktion in Harleshausen

 

Nach dem vorläufigen Endergebnis wird die SPD-Harleshausen mit 34,32 %, trotz leichter Verluste, stärkste Fraktion im neuen Ortsbeirat und 4 Sitze stellen.
Die CDU verlor über 6 % und muss sich mit drei Sitzen begnügen. Mit nur 0,76 Prozentpunkten unterschied folgen schon die GRÜNEN als drittstärkste Fraktion, mit ebenfalls 3 Sitzen. Die FDP hat ihr Ergebnis halbiert und wird einen Sitz stellen.
Mit dem endgültigen Ergebnis wird zwar erst am kommenden Mittwoch zu rechnen sein, das Wahlziel wieder den Orstvorsteher zu stellen, hat die SPD -Harleshausen mit diesem Ergebnis aber wohl sicher erreicht.

Wir danken unseren Wählerinnen und Wählern für den Vertrauensbeweis!

Ergebnis Ortsbeirat Harleshausen (Website des Kreiswahlleiters)

 

10.02.2011 in Presse

SPD – Harleshausen mit Wintersperger an der Spitze

 
Spitzenkandidat Wintersperger

Harleshausen. Mit dem bisherigen Ortsvorsteher Reinhard Wintersperger an der Spitze startet die Harleshäuser SPD in den Kommunalwahlkampf. Auf dem zweiten Platz kandidiert Carsten Höhre, der zugleich der Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung ist. Höhre gehört bereits seit fünf Jahren dem Ortsbeirat Harleshausen an. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten sind: Nicole Manß, Adolf Hilke, Hubert Hackenschmidt, Gösta Ehrhardt, Karin Rampe (parteilos), Eberhard King, Klaus Plaß, Hermann Bork und Heinrich Nordheim.

„Mit diesem starken Team werden wir unsere erfolgreiche Politik für Harleshausen weiter fortsetzen“, so Höhre und Wintersperger gemeinsam. Die Harleshäuser SPD setzt sich für eine Steigerung der Attraktivität des Ortskerns sowie den Erhalt und Ausbau der vorhandenen Infrastruktur ein. "Um dem demografischen Wandel rechtzeitig zu begegnen, ist die Förderung wohnortnaher Versorgung für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ebenso wichtig wie geeignete Wohnangebote für junge Familien.", so Wintersperger und Höhre weiter. Beide bezeichnen zudem die Förderung des regen Harleshäuser Vereinslebens als ein weiteres wichtiges Ziel der SPD Harleshausens in den kommenden Jahren.

 

14.01.2011 in Presse

SPD-Harleshausen: „Stadtteilplatz ist kein Selbstzeck !“

 

Harleshausen. Mit großer Verwunderung reagieren Reinhard Wintersperger, amtierender Ortsvorsteher und Spitzenkandidat der SPD-Harleshausen für den Ortsbeirat, sowie Carsten Höhre, Mitglied des harleshäuser Ortsbeirates und Kandidat für die Stadtverodnetenversammlung, auf die Äußerungen der Vertreter der CDU in Harleshausen zum Projekt Stadtteilplatz.

 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:1
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info