14.04.2010 in Presse

Kulturpolitische Veranstaltung der SPD Harleshausen

 

Harleshausen. Am 20. April 2010 um 19:30 Uhr lädt die SPD Harleshausen zu einer kulturpolitischen Veranstaltung in die Gaststätte "Lindenhof" in die Eschebergstraße 19 in Kassel ein.
Nach einem Vortrag von Frau. Dr. Almut Nickel möchte die SPD Harleshausen zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Vereine und Verbände über den Stellenwert der Kultur in der Gesellschaft diskutieren.
Es soll nach Möglichkeiten gesucht werden, das breite kulturelle Angebot
in Harleshausen einem weiteren Personenkreis nahezubringen.

 

14.03.2010 in Presse

SPD-Harleshausen: Verjährung für sexuellen Missbrauch auf 30 Jahre heraufsetzen

 

Harleshausen. Die SPD-Harleshausen fordert, die Regelverjährungsfrist für Straftaten im Bereich des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger von aktuell 10 auf 30 Jahre zu erhöhen.
"Die Verjährungsfristen sind für die Opfer des sexuellen Missbrauchs von entscheidender Bedeutung", so der Ortsverein in einer Pressemitteilung. Momentan verjährten diese Delikte spätestens 10 Jahre nach der Volljährigkeit der Opfer. Nicht nur in der aktuellen Diskussion um die massiven Vorfälle sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zeige sich, dass die Verjährungsfristen zu kurz seien. "Es gehört zum Wesen dieser Straftaten, dass sie von den Opfern aufgrund des Selbstschutzes verdrängt, aus Scham oder aus Angst vor Repressionen verschwiegen werden", so die SPD Harleshausen weiter. Die Opfer litten jahrelang unter den Traumata, ohne sich den Ursachen bewusst zu werden, geschweige denn die Tat zur Anzeige zu bringen. Diese Bewusstmachungsprozesse dauerten oftmals länger, als die momentan gültige Bewährungsfrist, wie viele aktuelle Beispiele schmerzlich zeigten. Daher sei es aus Gründen des Opferschutzes zwingend geboten, die Verjährungsfristen angemessen zu verlängern, so der SPD Ortsverein Harleshausen in seiner Pressemitteilung abschließend.

 

02.03.2010 in Presse

SPD-Harleshausen: Kindergeld auch für "Hartz IV-Aufstocker"

 

Harleshausen. Auf seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung hat sich der SPD - Ortsverein Kassel-Harleshausen mit der Anrechnung des Kindergeldes für sog. "Hartz-IV-Aufstocker" beschäftigt. Diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die voll oder in Teilzeit arbeiten, müssen zusätzlich Arbeitslosengeld II (sog. Hartz IV oder ALG II) beziehen, weil ihr Lohn nicht das Existenzminimum (ca. 1.500 € vierköpfige Familie) sichert. Auf das Arbeitslosengeld wird der Bezug von Kindergeld aber voll angerechnet, d.h. das ALG II vermindert sich um den Betrag des Kindergeldes.

 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:15
Online:3
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

13.08.2018 17:20
Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05
Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info