Werner: „Sozialer Zusammenhalt ist Kitt der EU!“

Europa

Martina Werner beim Jahresempfang

Harleshausen. Zahlreiche Gäste und Mitglieder des SPD Ortsvereins Harleshausen stimmten sich auf dem traditionellen Neujahrsempfang im SVH-Clubhaus auf die Europawahlen ein.
Nachdem der Vorsitzende, Reinhard Wintersperger die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Harleshäuser Vereine und Verbände begrüßte, führte Klaus Plaß in die Gründungsgeschichte der Europäischen Union ein. Im Anschluss erläuterte Martina Werner, Kandidatin für das Europäische Parlament für die Region Nordhessen, ihre Ziele.

„Europa muss ein Europa des Ausgleichs und der sozialen Gerechtigkeit werden“, so Werner. Sie appellierte am 25. Mai zur Europawahl zu gehen und für die SPD zu stimmen. Nur mit starken Sozialdemokraten im Europäischen Parlament könne es überall in Europa gleichen Lohn für gleiche Arbeit geben. Ebenso machten sich die Sozialdemokraten dafür stark, die Daseinsvorsorge in den kommunalen Händen zu lassen. „Keinem ist geholfen, wenn beispielsweise in irgendeiner fernab gelegenen Konzernzentrale, darüber bestimmt wird, was mit unserem Trinkwasser geschieht“, so Martina Werner weiter.
Brüssel solle die Finger von Entscheidungen lassen, die vor Ort durch die Städte, Kommunen oder Länder besser erledigt werden könnten. „Die Europäische Union muss sich um das kümmern, was auf der Ebene Europas zu regeln ist: Verhinderung von Steuerhinterziehung, gerechte Steuern, Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping“, so die Kandidatin. Die Menschen müssten endlich erkennen können, dass sich Brüssel für den Sozialen Zusammenhalt starkmache, der die Union schließlich wie Kitt zusammenhalte.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:1
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info