SPD-Harleshausen: „Stadtteilplatz ist kein Selbstzeck !“

Presse

Harleshausen. Mit großer Verwunderung reagieren Reinhard Wintersperger, amtierender Ortsvorsteher und Spitzenkandidat der SPD-Harleshausen für den Ortsbeirat, sowie Carsten Höhre, Mitglied des harleshäuser Ortsbeirates und Kandidat für die Stadtverodnetenversammlung, auf die Äußerungen der Vertreter der CDU in Harleshausen zum Projekt Stadtteilplatz.

„Der Stadtteilplatz“ so Wintersperger und Höhre in einer gemeinsamen Erklärung „ist weder unwichtig noch Selbstzweck, wie die CDU unsinniger Weise zu unterstellen versucht. Der Platz ist vielmehr ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der Stärkung des Ortskerns als Handels- und Dienstleistungszentrum.“ Wegen der Randlage und der demografischen Struktur sei der Stadtteil mit seinen fast 13.000 Einwohnern auf das noch vielfältig vorhandene Handels- und Dienstleistungsangebot angewiesen. Wer diesen Zusammenhang verkenne, verkenne in eklatanter Weise die Notwendigkeiten des Stadtteils.
„Ich habe auch nie behauptet, dass der Regierungspräsident die im Haushalt vorgesehenen Mittel aus `Willkür´ gestrichen habe, wie Herr Strube mir zu unterstellen versucht“, so Wintersperger auf den Vorwurf. Vielmehr habe er darauf aufmerksam gemacht, dass Projekte in anderen Stadtteilen nicht gestrichen wurden. In diesem Zusammenhang lag für ihn die Vermutung nahe, dass wohl in Absprache zwischen Stadt Kassel und Aufsichtsbehörde eine Auswahl zum Nachteil von Harleshausen getroffen wurde, so Wintersperger.
Allerdings habe man dabei außer Acht gelassen, dass das Projekt Stadtteilplatz Ergebnis eines unter breiter Bürgerbeteiligung – darunter auch der von CDU-Stadtverordneten Strube – erarbeiteten Stadtteilentwicklungskonzeptes war. Dieses Konzept habe im auch die Zustimmung der gegenwärtige im Ortsbeirat vertretenen Mitglieder der CDU gefunden, so Höhre und Wintersperger weiter.
Schließlich sei die Sanierung des Freibades Harleshausen integraler Bestandteil des neuen Bäderkonzeptes, wie Oberbürgermeister Hilgen und Stadtkämmerer Dr. Barthel immer wieder betont hätten. „Wir sind sicher, dass die Zusagen eingehalten werden und setzen uns gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Harleshausens und den Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern der übrigen Parteien dafür ein“, so Wintersperger und Höhre abschließend

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:3
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

13.02.2018 18:41
Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15
Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32
Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info