SPD-Harleshausen: „Stadtteilplatz ist kein Selbstzeck !“

Presse

Harleshausen. Mit großer Verwunderung reagieren Reinhard Wintersperger, amtierender Ortsvorsteher und Spitzenkandidat der SPD-Harleshausen für den Ortsbeirat, sowie Carsten Höhre, Mitglied des harleshäuser Ortsbeirates und Kandidat für die Stadtverodnetenversammlung, auf die Äußerungen der Vertreter der CDU in Harleshausen zum Projekt Stadtteilplatz.

„Der Stadtteilplatz“ so Wintersperger und Höhre in einer gemeinsamen Erklärung „ist weder unwichtig noch Selbstzweck, wie die CDU unsinniger Weise zu unterstellen versucht. Der Platz ist vielmehr ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der Stärkung des Ortskerns als Handels- und Dienstleistungszentrum.“ Wegen der Randlage und der demografischen Struktur sei der Stadtteil mit seinen fast 13.000 Einwohnern auf das noch vielfältig vorhandene Handels- und Dienstleistungsangebot angewiesen. Wer diesen Zusammenhang verkenne, verkenne in eklatanter Weise die Notwendigkeiten des Stadtteils.
„Ich habe auch nie behauptet, dass der Regierungspräsident die im Haushalt vorgesehenen Mittel aus `Willkür´ gestrichen habe, wie Herr Strube mir zu unterstellen versucht“, so Wintersperger auf den Vorwurf. Vielmehr habe er darauf aufmerksam gemacht, dass Projekte in anderen Stadtteilen nicht gestrichen wurden. In diesem Zusammenhang lag für ihn die Vermutung nahe, dass wohl in Absprache zwischen Stadt Kassel und Aufsichtsbehörde eine Auswahl zum Nachteil von Harleshausen getroffen wurde, so Wintersperger.
Allerdings habe man dabei außer Acht gelassen, dass das Projekt Stadtteilplatz Ergebnis eines unter breiter Bürgerbeteiligung – darunter auch der von CDU-Stadtverordneten Strube – erarbeiteten Stadtteilentwicklungskonzeptes war. Dieses Konzept habe im auch die Zustimmung der gegenwärtige im Ortsbeirat vertretenen Mitglieder der CDU gefunden, so Höhre und Wintersperger weiter.
Schließlich sei die Sanierung des Freibades Harleshausen integraler Bestandteil des neuen Bäderkonzeptes, wie Oberbürgermeister Hilgen und Stadtkämmerer Dr. Barthel immer wieder betont hätten. „Wir sind sicher, dass die Zusagen eingehalten werden und setzen uns gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Harleshausens und den Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern der übrigen Parteien dafür ein“, so Wintersperger und Höhre abschließend

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:7
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

24.05.2018 06:30
Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46
Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47
Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info