SPD – Harleshausen mit Wintersperger an der Spitze

Presse


Spitzenkandidat Wintersperger

Harleshausen. Mit dem bisherigen Ortsvorsteher Reinhard Wintersperger an der Spitze startet die Harleshäuser SPD in den Kommunalwahlkampf. Auf dem zweiten Platz kandidiert Carsten Höhre, der zugleich der Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung ist. Höhre gehört bereits seit fünf Jahren dem Ortsbeirat Harleshausen an. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten sind: Nicole Manß, Adolf Hilke, Hubert Hackenschmidt, Gösta Ehrhardt, Karin Rampe (parteilos), Eberhard King, Klaus Plaß, Hermann Bork und Heinrich Nordheim.

„Mit diesem starken Team werden wir unsere erfolgreiche Politik für Harleshausen weiter fortsetzen“, so Höhre und Wintersperger gemeinsam. Die Harleshäuser SPD setzt sich für eine Steigerung der Attraktivität des Ortskerns sowie den Erhalt und Ausbau der vorhandenen Infrastruktur ein. "Um dem demografischen Wandel rechtzeitig zu begegnen, ist die Förderung wohnortnaher Versorgung für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ebenso wichtig wie geeignete Wohnangebote für junge Familien.", so Wintersperger und Höhre weiter. Beide bezeichnen zudem die Förderung des regen Harleshäuser Vereinslebens als ein weiteres wichtiges Ziel der SPD Harleshausens in den kommenden Jahren.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:2
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

13.02.2018 18:41
Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15
Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32
Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info