Jahrsempfang 2015 der SPD Harleshausen

Presse

Geselle: „In Kassel lässt sich sehr gut leben“

Harleshausen. Auf ihrem traditionsreichen Jahresempfang konnte die SPD Harleshausen wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Neben den zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern der Harleshäuser Vereine und Verbände folgten auch etliche Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung sowie die Landtagsabgeordneten Uwe Frankenberger und Wolfgang Decker der Einladung.

In seiner Begrüßungsrede resümierte der Vorsitzende der SPD Harleshausen, Reinhard Wintersperger, kurz die letzten Ereignisse im Stadtteil. So freue man sich neben vielem weiteren, dass der „Ossenplatz“ endlich fertig gestellt worden sei und dass nun in diesem Jahr mit der Sanierung des Freibades beginne.

Christian Geselle, Vorsitzender der SPD Rathausfraktion und zukünftiger Kämmerer, der zum Thema „Bauen und Wohnen in Kassel“ referierte, bestätigte den Eindruck, dass sich „vieles tue“.

„In Harleshausen und Kassel geht es weiter voran“ konstatierte Geselle vor allem in Hinblick auf den 25. Jahrestag des Mauerfalls. Kassel habe damit sein Hinterland wieder zurückerhalten, was einen unheimlichen Schub erzeugt habe. Die Auswirkungen spüre man jetzt positiv. Alle Gewerbeflächen seien belegt, sodass die Erschließung des „Langen Feldes“ unumgänglich gewesen sei, damit Kassel auch zukünftig attraktive Arbeitsplätze bieten könne.

In der Stadt seien zudem viele Baulücken geschlossen worden. Mit dem Fraunhofer-IWES Neubau am Kulturbahnhof, dem Science Park in Nord-Holland und nicht zuletzt der Grimmwelt auf dem Weinberg würden städtebauliche Projekte verwirklicht, die ihresgleichen suchten.

„Die Attraktivität der Stadt Kassel steigt damit immer weiter“, so Geselle. Allerdings führe dies dazu, dass auch in Kassel nicht vom bundesweiten Trend verschont bliebe. „In Kassel herrscht keine Wohnungsnot, allerdings lastet ein gewisser Druck auf dem Wohnungsmarkt“, so Geselle weiter. Damit Wohnraum bezahlbar bliebe, gelte es entgegen zu steuern. Dem Instrument einer Fehlbelegungsabgabe erteilte er eine klare Absage, vielmehr müsse man im Rahmen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus verstärkt in den Markt eingreifen. „Alles in allem, lässt sich in Kassel sehr gut leben“, zog Geselle am Ende positive Bilanz.  

Musikalisch umrahmte die Schauenburger Liedermacher-Band „Die Rotkehlen“, 2012 Trägerin des Axel-Herwig-Mundartpreises der Bürgerstiftung Kassel, den gelungenen Empfang.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:7
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

24.05.2018 06:30
Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46
Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47
Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info