Bäder in Harleshausen und Wilhelmshöhe erhalten

Presse

Die SPD Ortsvereine Harleshausen und Wilhelmshöhe setzen sich gemeinsam für den Erhalt der beiden Freibadstandorte in beiden Stadtteilen ein. In einer gemeinsamen Presseerklärung der SPD-Ortsvereine Harleshausen und Wilhelmshöhe wird gefordert: Beide Bäderstandorte müssen erhalten bleiben!

Die Vorsitzenden Carsten Höhre (Harleshausen) und Armin Ruda (Wilhelmshöhe) betonen, dass die Bäder nicht nur für die Menschen in ihren jeweiligen Stadtteilen, sondern für alle Kasseler Bürgerinnen und Bürger da seien. Beide Bäder haben sich seit langem zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Kasseler Freizeit- und Sportangebots entwickelt und haben darüber hinaus eine immense Bedeutung für die Aufrechterhaltung der sozialen Infrastruktur unserer Stadt. Gerade für einkommensschwächere Familien ersetzt der Freibadbesuch den Sommerurlaub – hier sollten keine Abstriche am Angebot vorgenommen werden.
Beide Ortsvereine bekräftigen den gültigen Stadtverordnetenbeschluss vom 20.05.2008 und bestehen auf der Umsetzung des Bäderkonzepts, die beiden Freibäder im Bestand zu erhalten. Beide Bäder haben hier die gleiche Priorität.
Ein weiteres Hinauszögern der politischen Entscheidung lehnen die beiden Ortsvereine ab, da belastbare Besucherzahlen im neuen Auebad frühestens 2014 vorliegen und die mit breiter Mehrheit beschlossene Neuordnung der Kasseler Bäderlandschaft die Sanierung der beiden Freibäder nicht vom Erfolg oder Misserfolg des neuen Auebades abhängig macht.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:1
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info