150 Jahre SPD - 105 Jahre SPD in Harleshausen

Presse

Stadtteilspaziergang mit MdB Gottschalck und MdL Frankenberger am 6. September

Harleshausen. Im Zuge der 150 Jahr-Feierlichkeiten der SPD lädt der Ortsverein Harleshausen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem historischen Stadtteilspaziergang am 6. September ein. Mit von der Partie werden die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck sowie Landtagsabgeordneter Uwe Frankenberger sein. Start ist um 18:00 Uhr in der Ahnatalstraße in Höhe der Hausnummer 56. Ziel ist das SVH-Clubhaus in der Daspelstraße, wo ab 19:00 Uhr die beiden Abgeordneten beim Kandidaten-Dämmerschoppen für Gespräche zur Verfügung stehen.
Im Rahmen des Spazierganges wird durch Zeitzeugenberichte die Geschichte der SPD in der Weimarer Republik an historischen Orten wieder lebendig. Der Ortsverein Harleshausen würdigt damit nicht nur die 150jährige Geschichte der SPD, sondern zugleich auch seine eigene 105 Jahre alte SPD-Tradition in Harleshausen.

Am Samstag den 14. und 21. September wird der Ortsverein jeweils ab 10:00 Uhr vor dem "Heini-Weber"-Haus und in der Nähe der Paul-Gerhardt-Kirche mit Infoständen über die Ziele der SPD bei der Bundes- und Landtagswahl 2013 informieren.

 
 

Mitmachen Mitentscheiden

Mitglied werden

 
Besucher:114796
Heute:1
Online:1
 

SPD Harleshausen auf facebook

 

Landtagsabgeordneter

Uwe Frankenberger MdL

 

Bundestagsabgeordnete

Uli Gottschalck

 

Europaabgeordnete

Martina Werner

 

Meldungen

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info